Weimar restaurant “Dal Pescatore” refuses to pay employee / Weimarer Restaurant „Dal Pescatore“ verweigert Gehaltszahlung

+++ german version below +++

A worker of the catering trade who has been employed by the Weimar “Dal Pescatore” restaurant as a full-time waiter demands the payment of his unpaid salary.

What’s the trouble?

Despite of several requests the worker has made to “Dal Pescatore” the salary wasn’t received. After 40 days of unpaid work and in response to this unlawful treatment, the worker was forced to leave his place of work claiming his right of retention (BGB § 273).

We, as wage earners, depend on this money to make a living, which is why we can’t afford to not be paid simply because our bosses don’t feel like paying.

And now?

At the beginning of February 2018, the worker came in contact with the grassroots workers union FAU Jena. Together we calculated and sent our legitimate demands to the employer in order to received the unpaid salaries. Until now, we haven’t received any response from “Dal Pescatore”. Unfortunately, the employer is not willing to meet with us in order to settle the problem.

Therefore, as a union, we’re now going public in order to draw attention to this case which is no isolated case: Especially foreign workers of all branches frequently are fooled and their payment and workers’ rights are withheld from them – just like in the case of the Berlin “Mall of Shame”. In the long term, our goal is to deal with these „individual cases“ and, thus, make these practices disappear from the shop floor. As workers we have to organize ourselves, independently from our origin, in order to improve working conditions in our companies.

In this concrete case, we are now going to take legal and other measures in order to put pressure on “Dal Pescatore” – until the worker is paid!


Ein Angestellter des Weimarer Restaurants “Dal Pescatore”, welcher dort als Servicekraft in Vollzeit angestellt war, verlangt seinen ausstehenden Lohn.

Wo liegt das Problem?

Ungeachtet der mehrmaligen Nachfrage, welche der Angestellte gegenüber “Dal Pescatore” gemacht hat, ist immer noch keine Gehaltszahlung bei ihm eingegangen. Nach 40 unbezahlten Arbeitstagen und in Reaktion auf diese unrechtmäßige Behandlung hat der Betroffene von einen Zurückbehaltungsrecht (BGB §273) Gebrauch gemacht und seine Arbeit eingestellt.

Wir sind als Lohnarbeiter abhängig von den Gehaltszahlungen, weshalb wir nicht akzeptieren können, dass unsere Arbeitgeber uns nicht bezahlen, wenn es ihnen gerade nicht in die Rechnung passt.

Und jetzt?

Anfang Februar 2018 kam der Angestellte zur FAU Jena. Zusammen haben wir dem Arbeitgeber ein offizielles Forderungsschreiben zukommen lassen, um an das dem Betroffenen zustehende Geld zu kommen. Bisher haben wir keinerlei Reaktion vom “Dal Pescatore” bekommen. Bedauerlicherweise scheint der Arbeitgeber nicht bereit zu sein, sich mit uns zu treffen, um das Problem zu lösen.

Als Gewerkschaft wenden wir uns nun an die Öffentlichkeit, um auf den Fall aufmerksam zu machen. Dieser ist kein Einzelfall: Vor allem migrantischen Arbeitern aller Sektoren werden regelmäßig ihre Löhne und Arbeitsrechte vorenthalten, wie auch der Fall der “Mall of Shame” in Berlin zeigt. Langfristig ist es unser Ziel, diese “Einzelfälle” anzugehen und die Realität in den Betrieben grundlegend zu ändern. Wir organisieren uns als Lohnabhängige unabhängig von unserer Herkunft selbst, um unsere Arbeitsbedingungen zu verbessern.

Im konkreten Fall werden wir nun juristische und gewerkschaftliche Maßnahmen ergreifen müssen, um den Druck auf das Restaurant zu erhöhen um das ausstehende Gehalt zu bekommen.

[ssba]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.