Die Uni zum Zahlen bringen!

Immer wieder arbeiten universitäre Hilfskräfte ohne Bezahlung, weil sie es versäumen ihre Folgeverträge rechtzeitig beim Personaldezernat zu unterschreiben. Ein verspätet unterschriebener Vertrag wird auf das Datum der Unterschrift geändert und die Gehaltszahlung verweigert, trotz geleisteter Arbeit. Dieser Missstand ist Folge der unnötig kurzen Befristung ihrer Verträge: Obwohl die Beschäftigung absehbar über einen längeren Zeitraum geht, werden zum Teil Verträge nur über wenige Wochen abgeschlossen. Diese Praxis bringt die Hilfskräfte zudem in eine prekäre Beschäftigungssituation, weil sie bei unangepasstem Verhalten befürchten müssen, ihren Folgevertrag zu riskieren.

Im Januar wandte sich eine von dieser Vorgehensweise der Uni betroffene studentischen Hilfskraft (SHK) an uns, welche nach erfolglosem Bemühen am Lehrstuhl, nun mit uns gemeinsam ihren Lohn erkämpft hat. Zunächst zeigte die Uni auf unser gewerkschaftliches Forderungsschreiben keine Bereitschaft, den Lohn nach zuzahlen: Daraufhin reichten wir Klage ein woraufhin eine Güteverhandlung vor dem Arbeitsgericht Gera für den 20. Juni 2018 angesetzt wurde. Kurzfristig wurde dieser Termin von der Uni abgesagt und nun doch Einigungsbereitschaft gezeigt. Nach kurzen Verhandlungen wurde eine Einigung erzielt und die Hilfskraft bekommt nun einen Großteil des vorenthaltenden Lohns ausgezahlt.

Der Fall zeigt wieder, dass gewerkschaftliche Organisierung sich auch finanziell lohnt. Ein wenig gewerkschaftliche Aktion bringt die Uni dazu, ihren Verpflichtungen als Arbeitgeberin nachzukommen. Fordert euren Lohn ein und zeigt der Uni, dass ihre Vorgehensweise mit verspätet unterschriebenen Verträgen untragbar ist. Es bleibt jetzt zu beobachten, ob sich durch unsere Kämpfe die Praxis der Uni ändert, wie es schon im Fall der universitären Bibliotheken erreicht werden konnte. Wir werden auch weiterhin die Hilfskräfte in ihren Kämpfen unterstützen. Langfristiges Ziel ist es, durch eine umfassende Organisierung von Hilfskräften, die Kämpfe um einen Tarifvertrag für SHKS zu initialisieren; aktuell werden solche Kämpfe bereits in Berlin geführt. Get organized!

Bist Du auch davon betroffen, aufgrund eines verspätet unterschriebenen Vertrags einen Teil deines Lohns nicht ausgezahlt zu bekommen? Komm zur gewerkschaftlichen Sprechstunde dienstags 18:00 – 19:00 Uhr.
[ssba]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.