25. Februar: Alle auf zur Warnstreikdemo!

Aufruf der Bildungssektion der FAU Jena anlässlich des Warnstreiks gegen die Tarifgemeinschaft der Länder (TdL)

25.2.2019, ab 10 Uhr vorm Universitätshauptgebäude (UHG) in Jena


Am 25.02.2019 finden im Rahmen der Verhandlungen um den Tarifvertrag der Länder (TV-L) ein Warnstreik und eine Demonstration statt. Auch wir von der Freien Arbeiterinnen- und Arbeiter-Union (FAU) Jena rufen unsere Mitglieder und Sympathisant*innen zur Teilnahme an der Streikdemonstration auf. Wir tragen dabei grundsätzlich die Forderungen einer Lohnerhöhung, der Gleichstellung von Arbeiter*innen der verschiedenen Tarife und der Einschränkung von Befristungen an den Hochschulen.

Dabei ist es unser Wunsch, die Stimmung vom Streik und die Stimmung unter den Kolleg*innen in den Alltag hinüberzuretten. Wir wollen nämlich nicht bloß Gespräche in Gremien und wir wollen nicht erst zu den TV-L-Verhandlungen auf die Straße gebracht werden. Stattdessen ist es unser Ziel, im Alltag selbst mit unseren Kolleg*innen und anderen Arbeiter*innen ins Gespräch zu kommen und kleinere und größere Forderungen eigenständig zu stellen und durchzusetzen.

So gibt es doch zahlreiche Probleme, die in diesen TV-L-Verhandlungen nicht gelöst oder ausgeklammert  werden. Als FAU Jena haben wir in den letzten zwei Jahren für zahlreiche studentische Hilfskräfte der Uni Jena, die unrechtmäßig aus dem TV-L ausgeschlossen worden waren, die Nachzahlung des Tariflohns durchgesetzt bzw. sie in den TV-L reinbekommen. Oder denken wir an die Pflegekräfte vom Uniklinikum Jena, die gemeinsam mit ver.di für mehr Personal kämpfen. Die Frage, wer aus dem TV-L ausgeschlossen oder outgesourct wird oder die Fragen von Befristung und Unterbesetzung müssen offen gestellt und thematisiert werden!

Die Warnstreikdemo könnte auch der geeignete Anlass sein, um die Frage des politischen Streiks zu stellen. Der politische Streik ist ein wichtiges Kampfmittel der Arbeiter*innen und gilt genau deswegen als verboten. Er wird aber derzeit wieder entdeckt! Letztes Jahr haben sich in ganz Deutschland breite feministische und gewerkschaftliche Bündnisse gebildet, die für den 8. März 2019 einen Aktionen vorbereiten. Die Frauenstreikbewegung richtet sich gegen die anhaltende Schlechterstellung, Ausbeutung und Unterdrückung von Frauen und hat es sich zum Ziel gesetzt, in den nächsten Jahren politische Streiks durchzusetzen. Als FAU Jena haben wir uns dieser Bewegung angeschlossen und unterstützen am 8. März vormittags eine Kundgebung in Solidarität mit den Pflegekräften am Uniklinikum Jena und nachmittags die Aktionen des Frauen*streik-Koordinierungskreises in der Innenstadt und am 9. März eine Demonstration in Solidarität mit den Gefangenen-Gewerkschafterinnen in der Frauen-JVA Chemnitz.

Wir hoffen also auf einen entschlossenen Warnstreik und eine kämpferische Demonstration. Zeigen wir es den Politiker*innen, Chefinnen und Chefs ! Genauso hoffen wir aber auf die kleinen und großen Kämpfe im restlichen Jahr und offenere und kritischere Diskussionen innerhalb der Gewerkschaftsbewegung.

[ssba]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.