Solidaritäts-Filmabend mit „Pride“ für den Arbeitskampf beim BLSB e.V.

Protest vom 23.11.2017 vor einer Einrichtung des Lesben- und Schwulenverbands Berlin-Brandenburg

Donnerstag | 14.12.2017 | 19 Uhr | FAU-Gewerkschaftslokal „Milly Witkop“ in der Bachstraße 22, 07743 Jena

+++ Berliner Lesben- und Schwulenverband geht gegen eigene Belegschaft und FAU Berlin vor +++ Protest gegen Gewerkschaftsfeindlichkeit mit 70 Personen vor Einrichtung des Verbands +++ Bildungssektion der FAU Jena solidarisiert sich mit der Betriebsgruppe +++

Seit November befinden sich die Arbeiter_innen des Bildungswerks des Lesben- und Schwulenverbands Berlin-Brandenburg (BLSB) und die FAU Berlin im Konflikt mit dem Vorstand des Vereins. Während die Arbeiter_innen und die FAU grundlegende Rechte und Verhandlungen um einen Tarifvertrag fordern, geht der Vorstand mittels Desinformation, Abmahnungen und Kündigungen gegen sie vor. Am 23. November fand dazu auch eine Protestkundgebung mit 70 Personen vor einer Einrichtung des Lesben- und Schwulenverbands statt.

Mehr Infos zum Konflikt findet ihr auf der Seite der FAU Berlin: https://berlin.fau.org/kaempfe/bildungswerk

Als Bildungssektion der FAU Jena möchten wir den Arbeitskampf unserer Kolleg_innen und Genoss_innen aus Berlin unterstützen. Dazu werden wir den Film „Pride“ zeigen, der von einer Londoner Gruppe von Schwulen und Lesben erzählt, die 1984 den großen Minenarbeiterstreik in Wales unterstützt haben. Die Botschaft des Films sollte der Vorstand des BLSB sich zu Herzen nehmen und aufhören, die Interessen und Bedürfnisse von Queers und Arbeiter_innen gegeneinander auszuspielen. Neben der Filmvorführung wollen wir grundlegend über den Arbeitskonflikt informieren, gegebenenfalls Protestschreiben unterzeichnen und ein Solidaritätsbild für die Kolleg_innen machen.

Bildungssektion der FAU Jena

Dezember 2017

[ssba]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.